Samenbank auf Spitzbergen: Schützt vor Bedrohungen. Bedroht durch Klimawandel.

Was ist es?

Eingang zur pflanzensamenbank auf Svalbard
Die Samenbank auf Spitzbergen. Bild: CC-BY 黃逸樂(世界首窮)

Nein nein, nicht die Sorte Samenbank. Eine richtige Samen-Bank mit Pflanzensamen: Der globalt sikkerhetshvelv for frø på Svalbard dient dazu, eine „Sicherheitskopie“ von Samen der 21 wichtigsten Kulturpflanzen zu lagern. Damit wird die weltweite Lebensmittelversorgung für den Fall richtig großer Katastrophen abgesichert.

Wo und wie macht man das?

  • Schön kalt – damit die Samen lange keimfähig bleiben
  • Schön kalt auch bei Stromausfall, denn man braucht die Samen im Fall einer globalen Katastrophe, da gibt’s vielleicht keinen Strom
  • Weit weg – damit eine eventuelle Katastrophe in Bevölkerungszentren nicht die Samenbank mit auslöscht
  • Muss ohne Menschen funktionieren, denn die haben mit einer Katastrophe zu tun oder sind vielleicht gar nicht mehr da
  • Hoch genug – damit ein Meeresspiegelanstieg die Samenbank nicht einfach volllaufen lässt

Auf Spitzbergen sind diese Bedingungen gut erfüllt. Eine ehemalige Kohlegrube, 120m über heutigem Meeresspiegel, wurde ausgebaut. Es steht unter norwegischer Verwaltung und damit zur Zeit sicherlich weit außerhalb der Hände despotischer Regierungen. Spitzbergen ist wirklich weit weg, aber nicht unerreichbar, und es ist kalt.

Kalt genug?

Eigentlich ist Spitzbergen im Permafrostgebiet. Der Boden ist konstant gefroren und sichert so die Kühlung auch bei Stromausfall.

Im Mai 2017 wurden dann plus 7 Grad Celsius statt minus Vier erreicht und es regnete (Regen, statt Schnee!). Damit war es im Mai schon wärmer als im Spitzbergen-Hochsommer.

Große Mengen Eis schmolzen, liefen in den Eingangstunnel und gefroren dort wieder. Damit war der Zugang blockiert.

Ergebnis

Der Klimawandel schreitet in der Arktis anscheinend viel schneller voran als erwartet. Die Samenbank muss zur Zeit ständig bewacht werden – was eins der wichtigen Kriterien für einen solchen Ort verletzt.

Umso wichtiger, das wir in Birkenwerder den Vorgang nicht noch durch Auisstoss von Treibhausgasen weiter beschleunigen.