Die Gemeinde Birkenwerder kauft Ökostrom. Und Sie?

Wo?

Läuft mit selbstgemachtem Ökostrom: Solarrechner

Der Stromverbrauch der Gemeinde wird per Ausschreibung eingekauft, damit sich ein möglichst günstiger Preis ergibt. Das ist nicht nur das Rathaus (das verbraucht nicht so viel) sondern auch die Straßenbeleuchtung, Schulen und und und.

Sie begegnen dem gemeindlichen Strom also auf Schritt und Tritt – mindestens nachts.

Was kostet das?

Ungefähr genausoviel wie konventionell hergestellter Strom. Die Ausschreibungsergebnisse tun sich da nichts.

Was bringt’s?

Weniger Umweltzerstörung. Die Gemeinde verbraucht etwa 750.000 kWh Strom im Jahr, mit leicht sinkender Tendenz.

„Durchschnittlicher“ Strom erzeugt dabei viele Schadstoffe, zum Beispiel 3 Gramm Arsen, 250 kg Kohlenmonoxid, 360 Tonnen Treibhausgas, 5 Gramm Quecksilber, 360 kg Stickstoffoxid und 450 Gramm hochradioaktiver Abfall. (Quelle)

Ökostrom (momentan liefert Lichtblick) liegt zwar auch nicht bei Null, aber ein Vielfaches darunter, bei den Treibhausgasemissionen zum Beispiel ist es nur noch ein Achzigstel gegenüber „normalem“ Strom.

Ich mach mit. Wo und wie?

Suchen Sie sich einen Ökostromanbieter. Der Strom fließt genauso wie sonst aus der Steckdose. Es gibt eine unüberschaubare Vielzahl an verschiedenem Ökostrom. Wenn Sie sich nicht so genau damit befassen wollen können Sie auf ein paar Zertifikate schauen:

  • „RECS“: Ein RECS-Zertifikat bescheinigt, dass Ökostrom irgendwo in Europa in gleicher Menge erzeugt wurde. Das reicht für den Umweltschutzeffekt eigentlich aus. Ärgerlicherweise kaufen Sie damit aber häufig nur den Ökostromanteil, der im normalen Strom sowieso enthalten ist. Ihr Strom wird dadurch zwar „sauber“, der Strom aller Ihrer Nachbarn wird aber im gleichen Maß „dreckiger“, und am Ende ist nichts gewonnen. Dies gilt für die große Mehrzahl der Ökostromangebote. Also Vorsicht.
  • OK-Power-Gütesiegel: Kennzeichnet Ökostrom, bei dem ein besonderer Schwerpunkt auf der finanziellen Förderung von neuen Ökostromanlagen liegt. Wer „OK-Power“ kauft, vergrößert damit tatsächlich die Menge an produziertem Ökostrom und erzielt einen positiven Umwelteffekt.
  • Grüner Strom Label: Kennzeichnet ebenfalls Ökostrom, der neue Ökostromanlagen finanziert und ist grob mit „OK-Power“ vergleichbar. Es gibt eine Variante „Grünes Gas“ für Biogas aus der Erdgasleitung.
  • In Deutschland haben sich vier klassische, große, Ökostromanbieter seit Langem etabliert, an deren ökologischen Qualitäten niemand ernsthaft mehr zweifelt. Das sind Lichtblick, Naturstrom, Energiewerke Schönau und Greenpeace Energy (die mit Greenpeace nur den Namen gemeinsam haben).

Eine ausdrückliche Empfehlung, welcher Strom nun am Besten für Sie ist, darf Ihnen die Gemeinde Birkenwerder nicht aussprechen. Aussuchen müssen Sie am Ende immernoch selbst.

Fährt mit Ökostrom, wenn Sie mögen: Der ICE

Auch bei der Fortbewegung lässt sich Ökostrom benutzen: Wer ein Elektroauto hat kann einfach zu Hause tanken. Bahnfahrer mit Bahncard oder Monatskarte bekommen Ökostrom bei allen Reisen im IC, EC, ICE. Gelegenheitsfahrer können einen Euro mehr für die Fahrkarte ausgeben und „Öko-Plus“ kaufen. Die S-Bahn Berlin fährt leider nicht mit Ökostrom.