Kleine Klimaretter in der Grundschule

Warum ist „googlen“ schlecht fürs Klima? Warum sind nur manche Energieformen erneuerbar? Und wieso besteht eine Tasse Milch aus 100 Litern Wasser? Diesen und anderen Fragen widmen sich seit einigen Wochen 5. und 6. Klässler/innen der Pestalozzi Grundschule in dem Kurs „Klimaretter“.

Der menschengemachte Klimawandel ist ein komplexer Vorgang, dessen Einflüsse und Auswirkungen in Birkenwerder nur schwer vorstellbar sind, besonders für Schulkinder. Dennoch ist es besonders wichtig die nachfolgende Generation dafür zu sensibilisieren. Die Schule bietet dafür das perfekte Experimentierumfeld. Hier können sowohl die Auswirkungen des lokalen Klimawandels deutlich („Schon wieder hitzefrei!“) als auch die Einflüsse erlebbar gemacht werden („388 Schüler/innen kommen täglich in die Schule; die Hälfte davon wird mit Auto gebracht. Das sind eine Menge schädlicher Abgase, die in die Luft geblasen werden!“).

Was ist Energie und wie unterscheidet es sich von Leistung? Energiesparen muss gelehrt werden! (Quelle: eigene Darstellung)

In den kommenden Wochen werden die Kinder Messungen der Temperatur, des CO2-Gehalts und der Energiegeräte durchführen in der Schule durchführen und eigenständig Energiespartipps entwerfen.

Die ersten Ergebnisse sollen bereits auf dem nächsten Hoffest der Grundschule am 09.05. präsentiert werden.