Elektrisch ausliefern wie die Post: Pakete, Blumen, Medizin, Brot, Baustellenbesuche, …

Pakete ausliefern ist die reinste Qual für Verbrennungsmotoren:

Anfahren. Womöglich Vollgas wegen Zeitdruck. 50m Fahren. Bremsen. Leerlauf. Warten. Ausmachen, wieder an. 300 mal am Tag. Verschleiß und Verbrauch sind hoch.

In Birkenwerder noch nicht, aber bald: Der Paketbote kommt mit einem batteriebetriebenen Lieferwagen, dem StreetScooter. Da keiner der etablierten Fahrzeughersteller in der Lage zu sein schien, ein geeignetes Fahrzeug zu liefern, kaufte die Post sich kurzerhand eine kleine Autofabrik in Aachen und baut selbst. Das Gefährt ist ohne jeden Schnickschnack, super simpel und möglichst robust – ein ideales Arbeitsgefährt für Zustellungen aller Art, nicht nur Pakete. Und: Neuerdings kann man sich auch selber einen kaufen, für eigene Zustellfahrten. „Elektrisch ausliefern wie die Post: Pakete, Blumen, Medizin, Brot, Baustellenbesuche, …“ weiterlesen

Kühl und sauber – Wäsche wie aus Skandinavien. Oder aus Japan.

Bild: CC-BY LGEPR https://www.flickr.com/photos/lge/

Wussten Sie, das Waschmaschinen in Japan keine Heizung für das Waschwasser haben? Trotzdem ist Japan eines der saubersten Länder der Welt. Probieren Sie es doch auch einfach mal aus und waschen ganz normale Wäsche, nicht bloß Ihre Wollpullis, im Kaltprogramm.

Das spart bares Geld – mit 60 Grad statt kalt waschen kostet Strom im Wert von ca. 20 Cent pro Waschgang. Gar nicht so teuer, aber in einem Jahr ist das schon der Wert eines Abendessens mit Ihrem oder Ihrer Liebsten.

Kalt ist hygienisch genug: „Kühl und sauber – Wäsche wie aus Skandinavien. Oder aus Japan.“ weiterlesen