Rathaus stellt auf Mehrwegflaschen um

Diskutieren macht durstig – deshalb gibt es im Rathaus während der Sitzungen der Gemeindevertreter Wasser zu trinken.

Rückgabeautomat für Einwegflaschen

Neuerdings kommt das Wasser bei uns aus Mehrwegflaschen statt Einwegflaschen. Das ist genauso komfortabel: Die Flaschen kommen vom Getränkehandel in Kisten und werden auch genauso zurückgegeben. Das Wasser ist genauso frisch. Alles wie vorher also, bis auf:

Mit den Mehrwegflaschen entsteht kein Abfall, bis auf das Etikett. Das können Sie zu Hause auch so machen.

Einweg oder Mehrweg? Sieht doch gleich aus?

Logo der Deutsche Pfandsystem GmbH für Einwegpfand

Man kann leider nicht immer auf einen Blick sehen, ob eine Getränkeflasche ein- oder mehrmals benutzt wird.

  • Auf das Logo achten. Alles Einwegpfand hat das Logo der Deutsche Pfandsystem GmbH irgendwo aufgedruckt. Mehrweg ist alles Andere.
  • Ist das Pfand 25 Cent? Dann ist es Einweg.
  • Plastikflaschen gibt es in dicker (oft Coca-Cola) und dünner (oft Wasser) Version. Die dickwandige Version ist dann Mehrweg, die dünne Einweg.
  • Dosen sind immer Einweg.
  • Bei Aldi, Lidl, Penny, Netto (ohne Hund) gekauft? Dann ist es Einweg.
  • Machts im Pfandautomat „Krrrusch“? Dann ist es Einweg, da die Flasche zusammengepresst wird.

Und die Ökobilanz?

Neue Mehrweg- und bisherige Einwegflaschen im Rathaus Birkenwerder.

Ist bei Mehrweg besser. Das Umweltbundesamt hat gerechnet und gibt diese Empfehlungen:

  • Am umweltschonendsten sind Plastik-Mehrwegflaschen. Die sind besser als Glasflaschen, da sie leichter sind und daher beim Transport weniger Diesel verbrauchen.
  • Glas-Mehrweg ist besser als Plastik-Einweg.
  • Zwischen Getränkekartons (Milch, Saft) und Mehrwegglasflaschen gibt es keinen relevanten Unterschied – freie Auswahl.
  • Weite Transportentfernungen (ab 1000km, also nur für Wein alltagsrelevant) sind bei Glasflaschen problematisch.
  • Dosen und Einweg-Glasflaschen sind am umweltschädlichsten.
Weniger Stil, aber umweltfreundlicher und besser für das Produkt: Bag-in-Box-Wein

Diese Ratschläge lassen sich im Alltag erfahrungsgemäß problemlos umsetzen – nur nicht bei Wein, den man nicht in Pfandflaschen bekommt. Weintrinker können stattdessen guten Gewissens auf Bag-in-Box-Wein ausweichen, es gibt diesen auch mit vernünftiger Qualität. Der Wein bleibt auch nach Anbruch länger lecker, da keine Luft an den Wein kommt.