Siegerehrung Stadtradeln 2022 + Übergabe Lastenrad Birki 11.11.22 16 Uhr, Hauptstraße 40, gegenüber vom Rathaus

Die Siegerehrung zum diesjährigen Stadtradeln findet am kommenden Freitag dem 11.11.22 vor dem Fitnessstudio „Clever fit – Birkenwerder“ um 16:00 statt. Der Grund für die Zusammenlegung ist, dass an diesem Tag das letzte von zwei Lastenrädern, „Birki“ an den Lastenradpate kodiert wird und übergeben werden kann. Es steht dann allen Bürger:innen zur kostenlosten Ausleihe aus dem Briesetal-Verein über die ADAC Flotte-Brandenburg-Plattform zur Verfügung.

Im Landkreis OHV hat Birkenwerder mit 23.926 km dieses Jahr wieder nur knapp unter dem Rekord von 2019 mit rd. 25.000 km abgeschnitten und liegt damit auf Platz 5, nachdem dieses Jahr Velten mit dazugekommen ist.

Dieses Jahr wird in den Katergorien: stärkste Männer, Frauen und Teams 1. bis 3. Platz sowie die jüngste und älteste Radlerin sowie Schule wieder nachhaltige Preise verliehen, die die kleinen Unternehmen im Ort in den Fokus rücken und nachtürlich auch Kultur in der Region fördern sollen.

Insgesamt haben 88 Radelnde in Birkenwerder von 2.416 in OHV mit insg. 447.146 km im Zeitraum 27.8. bis 16.9. teilgenommen. Dazu gab es zahlreiche gut organisierte Touren für Bürgermeister, Familien, Profis und Alltagsradler:innen im gesamten Zeitraum und das erste mal Flyer von der Umweltdruckerei.

Hier die Platzierung 2022 für Birkenwerder:

Team 1: Oberhavel4future: 6.213 km, 22 Teilnehmer:innen

Team 2: PedalPower: 5.894 km, 14 Teilnehmer:innen

Team 3: Team RHG: 4.463 km, 24 Teilnehmer:innen, und gleichzeitig Platz 1 der Schulen

Jüngste TeilnehmerIN: Emma, Dreher, 40 km, 5 Jahre alt, OHV4F

Älteste: Regina Friedemann, 28 km, 80 Jahre jung, OHV4F

Frauen:

Platz 1: Bettina Lodd, 691 km, OHV4F

Platz 2: Julia Sarfert, 567 km, Zweckverband Fließtal

Platz 3: Dana Zachleder, 566 km, OffenesTeamBirkenwerder

Männer:

Platz 1: Benedict Hein, 1.567 km, PedalPower

Platz 2: N. Knutsen, 1.048 km, Birkeriders

Platz 3: Cederic Hein, 902 km, PedalPower (und Bester U16)

Insgesamt wurden so 4 t CO2 rechnerisch vermieden, der Spaß, das Geldsparen und der sportliche Ergeiz standen sicher im Vordergrund

Die Anzahl der Teilnehmer:innen ist von 2019 mit 149 auf 88 aktive stark zurückgegangen. Das hat wohl zwei Gründe: Zum einen boykottierte dieses Jahr das ADFC als Symbol aus ihrer Sicht, dass sich für den Rad- und Fußverkehr sichtbar nichts verändert hat, dazu gehöhrt die bisher unbefriedigende und fehlende Lösung für die Brücken über die Autobahn, die seinerzeit fehlgeplant wurden; Mangelnde Sanktionierung von zugeparkten und von Mülltonnen, Lieferdiensten und Plakaten behinderten Rad- und Fußwegen vor allem in der Clara-Zetkin und Hauptstraße, als auch schleppende Planung der Radinfrastruktur. Während bei den ersteren beiden Themen vom Bürgermeistern nun stark nachgebessert wird und vor allem Bordsteinparker fast täglich Knöllchen bekommen, hängt es nach intensiven Planung am Landkreis Herrn Hamelow, der die sehr wertvolle Arbeit der Planungsgemeinden zu einem Radnetz inkl. sicherer Schulwegeplan bisher stiefmütterlich ignoriert. Dies ist insoweit unverständlich, da der Landkreis aus dem selben Ressourt das Stadtradeln dieses Jahr federführend organisiert hat. Auch die Gemeinde Birkenwerder ist hier stark interessiert und macht Druck auf den Verantwortlichen im Landkreis, denn ohne Aufnahme es Radnetzplans können die Gemeinden keine erforderlichen Fördermittel für den Ausbau des Radnetzes nutzen! Ein weiterer Grund für die geringe Teilnehmer:innen-Zahl ist, dass die Grundschule in Birkenwerder unter Herrn Stapel Stadtradeln keine großen Wert beimißt und so nur die Gesamtschule Regine-Hildebrand alliger Sieger ist. Obwohl viele Schüler:innen mit dem Rad kommen und das auch erklärtes Ziel der Gemeinde ist.

Wir hoffen mit der Kritik, bei den Verantwortlichen den Weckruf des ADFC`s (auch nicht ganz Kritik-frei) hiermit weiterzureichen und im nächsten Jahr wieder deutlich mehr aktive Radelnde und km geben wird.

Das könnte dich auch interessieren …