Empfohlen

Stadtradeln 2017 in Birkenwerder

Bundeswettbewerb Stadtradeln in Birkenwerder vom 26.6. bis 16.7.2017

Abschlußveranstaltung am 15.7. ab 16:00 vor dem Rathaus:

Zum Ausprobieren: Wieviel Strom kann ich mit dem Fahrrad erzeugen?
Wenn genug in die Pedale getreten wird legt DJane Kit-Kat sommerliche Musik auf, denn die Musikanlage läuft mit dem von den Teilnehmern selbstproduzierten Strom.

Dazu leckere Getränke, Gespräche mit Freunden und anderen Radfahrern, vor dem Rathaus am Samstag, 15.7.2016 ab 16 Uhr

Mehr Informationen zu Stadtradeln in Birkenwerder

Direkt zur Anmeldung

Mit dem Rad halbwegs angenehm nach Berlin

Am Montag beginnt der Bundeswettbewerb Stadtradeln in Birkenwerder.

Alle sind aufgerufen, möglichst viel Fahrradzufahren!

Mehr Infos.

Richtung Berlin entlang der B96 zu radeln ist leider nicht sehr angenehm.

Daher hier eine Empfehlung für eine fahrradfreundlichere Strecke mit weniger Verkehrslärm, aber auch wenig Pflasterstraßen:

http://umap.openstreetmap.fr/de/map/unbenannte-karte_153973#12/52.6054/13.3439

 

Elektroauto fahren – aber die Batterien sind nicht ökologisch? [Update 20.6.2017: Mehr Primärquellen]

Antriebsbatterien eines Batterie-Busses von SOR

Einige Medien haben es kürzlich geschrieben: Die Batterien von Elektroautos sind unökologisch und verursachen tonnenweise Treibhausgas.

Elektroauto fahren ist also sinnlos? Nein. Es ist nicht die Lösung aller Umweltprobleme, aber trotzdem viel besser als Verbrennerauto zu fahren.

Wieviel Treibhausgas entsteht?

Das lässt sich leicht selber nachschauen. Dank des Internets kann man heutzutage ja oft die ursprüngliche Information, auf der ein Zeitungsartikel beruht, einsehen. Hier ist die Primärquelle:

Es sind etwa 150 bis 200 kg pro kWh Batteriekapazität. Als Beispiel: Bei einem aktuellen Nissan LEAF mit der großen 30-kWh-Batterie also 5.250 kg. „Elektroauto fahren – aber die Batterien sind nicht ökologisch? [Update 20.6.2017: Mehr Primärquellen]“ weiterlesen

Strom vom Land statt Öl aus Wüstensand: Alternative Fahrzeuge auf dem Birkenfest, 17.6., Rathaus

Die Gemeinde mit den meisten nicht-Benzin-Autos pro Einwohner in Deutschland ist Sprakebüll – jeder zwölfte Einwohner fährt mit Strom – aber vielleicht wollen die Birkenwerderaner das auch so machen?

Ausstellung beim Birkenfest

Am 17. Juni ist Birkenfest. Die alternative Fahrzeugmesse e/motion am Wochenende drauf in Oranienburg wirft bereits ihre Schatten voraus: Festbesucher können am Samstag in Birkenwerder am Rathaus verschiedene fossil-freie Autos ausprobieren (Führerschein mitbringen!). Die Fahrzeuge kommen vom Team der e/motion und von der Roadshow Elektromobilität des Bundesverkehrsministeriums.

Es werden unter Anderem vor Ort sein:

BMW i3

Ein BMW i3, schwarz, auf einem Weg
BMW i3 in schwarz

In unter 8 Sekunden von Null auf Hundert, elektrische Reichweite von Birkenwerder bis zur Ostsee. Und wer dann immer noch weiter möchte kann eine Hybridversion mit eingebautem Benzin-Stromgenerator nehmen.

Nur zur Ansicht.

Toyota Mirai

Eine Frau tankt ein Wasserstoffauto
Wasserstoff tanken – geht schön schnell! Bild: NOW GmbH

Auch zum Probefahren.

Dieser Wagen ist das erste Großserienfahrzeug mit Wasserstoffantrieb. Wem die Reichweite von Elektroautos nicht genügt oder wer partout keine Steckdose zum Aufladen auftreiben kann, für den könnte Wasserstoff ein interessanter fossil-freier Treibstoff sein. Zum Tanken muss man leider nach Berlin.

Nissan LEAF

Ansicht eines Nissan LEAF von schräg hinten
Nissan LEAF

Auch zum Probefahren.

Das meistverkaufte Elektroauto der Welt – dementsprechend frei von Kinderkrankheiten, ohne Stress und Ärger und mit nur sieben Verschleißteilen: Vier Reifen, drei Wischerblätter.

Laut der Automotive Science Group ist der Nissan Leaf das Auto mit der besten ökologischen, sozialen und ökonomischen Gesamtbilanz aller 1400 in Nordamerika erhältlichen Fahrzeuge. Der Leaf ist zudem das Auto mit der besten CO₂-Bilanz auf Basis einer Lebenszyklusanalyse.

Von den etwa 60.000 in Europa seit 2011 verkauften LEAF musste nur bei Drei wegen Produktionsfehler die Batterie getauscht werden. Die Zuverlässigkeit ist gut.

Die Version mit dem größeren Akku fährt alltagsgeprüfte 200 Kilometer (inkl Autobahn) weit und kann danach in 40 Minuten wieder geladen werden.

Kommt mit – zur Fahrradsternfahrt nach Berlin, am 11.6.

Wer gerne Fahrrad fährt und kommenden Sonntag noch nichts vor hat, sollte an der ADFC-Fahrradsternfahrt teilnehmen.

Radfahrer warten auf die Auffahrt auf die Autobahn
Auf geht’s auf die Autobahn! Bild: CC-BY-SA avda

16 bis 22 Grad, leichte Bewölkung, aber kein Niederschlag versprechen gute Bedingungen. Auch gut sind die Verkehrsbedingungen: Glatte breite Fahrbahnen statt Radwege, und keine Autos:

Mal auf der B96(a) und auf der Autobahn radeln

Die Fahrradsternfahrt ist eine politische Demonstration (für die Initiative Fahrradland Deutschland jetzt!) – und daher kann die Polizei die Straßen sperren. „Kommt mit – zur Fahrradsternfahrt nach Berlin, am 11.6.“ weiterlesen

Stromverbrauch immer im Griff mit Strom abwärts oder dem Energiesparkonto

Wenn Sie einmal im Jahr einen Schreck beim Erhalt der Stromrechnung bekommen: Energiecontrolling hilft.

Abbildung eines elektromechanischen Stromzählers mit zwei Zählwerken für Tag- und Nachtstrom
Doppel-Stromtarifzähler. Bild: CC-BY Quistnix

Was für große Schulgebäude, Bürotürme, Kliniken längst üblich und völlig normal geworden ist können Sie auch selber zu Hause machen: Mindestens einmal im Monat auf den Stromzähler, Gaszähler und Wasserzähler schauen, Zählerstand aufschreiben. Ab und zu mal gucken ob es Auffälligkeiten gibt:

  • Stromverbrauch geht kontinuierlich leicht hoch? Mal auf die Kühlschrankdichtung gucken.
  • Wasserverbrauch geht sprunghaft um Faktor 2 bis 3 hoch? Sie haben vielleicht einen unentdeckten Rohrbruch.
  • Sie können auf diesem Weg auch selber feststellen, wieviel eine Einsparmaßnahme bringt. Die Leuchten gegen LED austauschen, und ein, zwei Monate später den Einspareffekt auf € und Cent genau feststellen können.

Werkzeuge

„Stromverbrauch immer im Griff mit Strom abwärts oder dem Energiesparkonto“ weiterlesen

Welches Elektroauto passt zu mir? Was kostet’s? Dafür gibt’s ’ne App.

Luftbild der Einmündung der B96a in die B96 am Rathaus Birkenwerder.
Bald mit frischer Luft und leisem Summen? Birkenwerders lauteste Kreuzung am Rathaus.

Das neue Auto könnte ja vielleicht mit Strom fahren – aber wieviel Reichweite brauche ich? Und kostet das insgesamt mehr oder weniger als ein Verbrennerauto? Das kann man per Smartphone und Computer leicht ermitteln: „Welches Elektroauto passt zu mir? Was kostet’s? Dafür gibt’s ’ne App.“ weiterlesen

Ohne Flugzeug in den Urlaub – ab Berlin Hbf überallhin, auch zu exotischen Zielen

Wer etwas mehr Geduld hat und sich nicht nur bei der DB informiert kommt mit der Bahn von Berlin Hbf an verschiedene schöne bis exotische Urlaubsziele, nicht nur das was die DB so vorschlägt:

Öresundbrücke im Meer
Öresund-Brücke – da fährt eine S-Bahn nach Kopenhagen

Malmö, Stockholm, Kopenhagen im Schlaf
Ab Malmö mit der S-Bahn über die Öresundbrücke nach Kopenhagen (halbe Stunde). Anschluss nach Stockholm dauert noch den Vormittag. Tickets online, im Reisebüro oder bei der DB.

Paris über Nacht ohne umsteigen

Leider nur noch einmal wöchentlich, aber es gibt ihn noch: Nachtzug nach Paris. Tickets direkt online bei der russischen Staatsbahn kaufen, geht auch auf englisch: Tickets.

Venedig mit 1x umsteigen

Tickets online oder bei der DB.

Polen

Tickets nach Stettin gibts am Fahrkartenautomaten.

Spanien in 1 Nacht + dreiviertel Tag (also effektiv fast genauso schnell wie fliegen)

Blick auf einen französischen Hochgechwindigkeitszug
Fast so schnell wie ein Flugzeug: Französischer Hochgeschwindigkeitszug

Mit dem Nachtzug nach Paris (siehe oben), dort frühstücken, und mit dem französischen Hochgeschwindigkeitszug weiter. Tickets für den Schnellzug auch auf deutsch online, oder bei der DB.

Türkei ohne und mit Auto

Reisende ohne Auto mussten die letzten 5 Jahre schon weit vor Istanbul in einen Bus umsteigen. Mittlerweile fährt der Zug wieder bis in die Stadt, bis Halkali. Die letzten 25 km zum Goldenen Horn mit dem Stadtbus.

Pazifik

Schienen reichen von Birkenwerder bis Vietnam und Tibet.

mehrfeldrige Stahlbrücke über Fluss Perm.
Brücke über die Kama bei Perm. Schöner als ein Flughafen, oder?

Die bequemste und komfortabelste Strecke ist die Transsibirische Eisenbahn an den Pazifik oder nach Peking. Klingt nach mutigem Abenteuer, ist aber wie Intercity-Fahren. Das kann man auch als alleinreisende Frau oder mit Kindern machen. Hier lässt es sich auch super-luxuriös reisen.

Aufgrund von Streitereien rund um die Visaregelung ist die Lage am Eisenbahn-Grenzübergang Polen-Belarus für Deutsche momentan etwas unklar. Problemlos geht’s über Kiew. Kiew lohnt einen Zwischenstopp.

Abenteuerlustige nehmen die Seidenstraße-Route durch Kasachstan nach China.

Wer gerne einsame Wälder mag fährt über die BAM an den Pazifik.

Wer etwas ganz Besonderes erleben will fährt mit der Bahn bis Nordkorea durch (Ja, das geht wirklich. Teuer und vollkommen ungefährlich.)

Weiter gehts bis Japan. Da ist dann ohne Flugzeug wirklich Schluss.

Fazit

Man hat auf der Anreise schon etwas erlebt und/oder ist entspannt statt flughafengestresst. Der Reisekomfort und auch die Pünktlichkeit ist bei der ausländischen Konkurrenz eher höher als bei der DB gewohnt – oder kam im ICE bei Ihnen schonmal Jemand zum Staubsaugen vorbei? Auf dem Weg mit der Bahn an die Pazifikküste ist das ganz normal. Im Speisewagen wird noch richtig geschnippelt und echt gekocht, und der Kaffee kostet 15 Cent statt 3,20 €.

Da haben Sie auf jeden Fall etwas zu erzählen.

Und die CO2-Emissionen sind gering. Eine Flugreise entspricht Emissionen von ein bis zwei Jahren normal leben. Bahnfahren liegt ein Vielfaches darunter.

Auf geht’s!

Samenbank auf Spitzbergen: Schützt vor Bedrohungen. Bedroht durch Klimawandel.

Was ist es?

Eingang zur pflanzensamenbank auf Svalbard
Die Samenbank auf Spitzbergen. Bild: CC-BY 黃逸樂(世界首窮)

Nein nein, nicht die Sorte Samenbank. Eine richtige Samen-Bank mit Pflanzensamen: Der globalt sikkerhetshvelv for frø på Svalbard dient dazu, eine „Sicherheitskopie“ von Samen der 21 wichtigsten Kulturpflanzen zu lagern. Damit wird die weltweite Lebensmittelversorgung für den Fall richtig großer Katastrophen abgesichert.

Wo und wie macht man das?

  • Schön kalt – damit die Samen lange keimfähig bleiben
  • Schön kalt auch bei Stromausfall, denn man braucht die Samen im Fall einer globalen Katastrophe, da gibt’s vielleicht keinen Strom
  • Weit weg – damit eine eventuelle Katastrophe in Bevölkerungszentren nicht die Samenbank mit auslöscht
  • Muss ohne Menschen funktionieren, denn die haben mit einer Katastrophe zu tun oder sind vielleicht gar nicht mehr da
  • Hoch genug – damit ein Meeresspiegelanstieg die Samenbank nicht einfach volllaufen lässt

Auf Spitzbergen sind diese Bedingungen gut erfüllt. Eine ehemalige Kohlegrube, 120m über heutigem Meeresspiegel, wurde ausgebaut. Es steht unter norwegischer Verwaltung und damit zur Zeit sicherlich weit außerhalb der Hände despotischer Regierungen. Spitzbergen ist wirklich weit weg, aber nicht unerreichbar, und es ist kalt.

Kalt genug?

Eigentlich ist Spitzbergen im Permafrostgebiet. Der Boden ist konstant gefroren und sichert so die Kühlung auch bei Stromausfall.

Im Mai 2017 wurden dann plus 7 Grad Celsius statt minus Vier erreicht und es regnete (Regen, statt Schnee!). Damit war es im Mai schon wärmer als im Spitzbergen-Hochsommer.

Große Mengen Eis schmolzen, liefen in den Eingangstunnel und gefroren dort wieder. Damit war der Zugang blockiert.

Ergebnis

Der Klimawandel schreitet in der Arktis anscheinend viel schneller voran als erwartet. Die Samenbank muss zur Zeit ständig bewacht werden – was eins der wichtigen Kriterien für einen solchen Ort verletzt.

Umso wichtiger, das wir in Birkenwerder den Vorgang nicht noch durch Auisstoss von Treibhausgasen weiter beschleunigen.

Bahnfahren ist gar nicht zu teuer – oder: Wie komme ich an günstige Fahrkarten

Bahnfahren ist viel zu teuer, heißt es oft.

Und Autofahren?

Autofahren kostet mindestens 25,0 Cent pro gefahrenem Kilometer, sagt der ADAC, meistens aber viel mehr. Die Pendlerpauschale, als Richtwert, nennt 30 Cent pro Kilometer. Birkenwerder-München, ca. 620 Kilometer, kostet mit dem Auto also 186 €. Bahnfahren kostet aber niemals mehr als 149 € pro Person in Deutschland, das ist nämlich der Preis der teuersten Fahrkarte 2. Klasse.

Es geht viel günstiger.

OK, wie sind die Tricks, preiswerter Bahnzufahren?

„Bahnfahren ist gar nicht zu teuer – oder: Wie komme ich an günstige Fahrkarten“ weiterlesen